rss

infsoft Blog - Indoor Positionsbestimmung & mehr.

Lesen Sie hier alles über die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Indoor Positionsbestimmung, Indoor Navigation, Indoor Analytics und Indoor Tracking.


Indoor Navigation mit Beacons – wie man die „Leuchtfeuer“ intelligent einsetzt

Indoor Navigation mit Beacons – wie man die „Leuchtfeuer“ intelligent einsetzt

Indoor Navigation mit Beacons ist für unterschiedliche Einsatzzwecke gut geeignet und bringt viele Vorteile mit sich. In zahlreichen unserer Kundenprojekte sind Beacons erfolgreich im Einsatz. Doch es tauchen auch immer wieder Unklarheiten und Bedenken auf. In diesem Artikel möchten wir einige Fragen zu Reichweite, Genauigkeit, Einsatzszenarien und Batterielaufzeit von Beacons beantworten und die Möglichkeiten unterschiedlicher Beacon-Typen vorstellen. Außerdem soll es um die neue Beacon-Management-Plattform von infsoft gehen, die die Überwachung von vielen Beacons vereinfacht.

Reichweite, Genauigkeit, Einsatzmöglichkeiten und Batterielaufzeit von Beacons

Bluetooth Low Energy (Bluetooth LE, Bluetooth Smart, BLE) ist eine energiesparende Funktechnik, die seit 2009 in Beacons und Endgeräten Verbreitung findet. Die Reichweite beträgt in Gebäuden etwa zehn bis 30 Meter, die Genauigkeit liegt bei bis zu einem Meter. Bluetooth kann innen und außen in clientseitigen und serverseitigen Szenarien verwendet werden und funktioniert plattformübergreifend.

Normalerweise arbeiten Beacons mit Batterien, die je nach Sendestärke und –intervall spätestens nach fünf bis zehn Jahren ersetzt werden müssen. Manche Beacons können aber auch an die Hauselektrik oder an Lampen angeschlossen werden und von dort ihre Energie beziehen. Beacons mit integriertem Bewegungssensor können sich zum Energiesparen selbst abschalten, wenn sich der Gegenstand, an dem die befestigt sind, über längere Zeit nicht bewegt.

Beacons sind einfach anzubringen (kleben, schrauben) und eignen sich so auch für ungewöhnliche oder temporäre Locations. Die Kosten liegen bei drei bis 30 Euro pro Stück. Beacons sind mit unterschiedlichen Gehäusetypen erhältlich, die verschiedene IP-Schutzklassen erfüllen. So gibt es zum Beispiel Beacons, die für den Außeneinsatz geeignet und wasser- und staubdicht sind.

Arten von Beacons - Eddystone und iBeacon

Die beiden wichtigsten Beacon-Formate auf dem Markt stammen von Apple (iBeacon) und Google (Eddystone).

iBeacons wurden 2013 eingeführt und verhalfen der Beacon-Technologie zu einem regelrechten Boom. Sie senden eine eindeutige ID aus, die von mobile Apps auf allen Endgeräten empfangen und interpretiert werden können, die BLE unterstützen. Durch Fingerprinting oder Trilateration kann so die Position eines Gerätes im Raum ermittelt und Indoor-Navigation realisiert werden. iBeacons sind auf dem Markt sehr verbreitet und benötigen eine externe Datenbank oder eine App, um sinnvoll zum Einsatz zu kommen.

Eddystone wurde von Google 2015 auf den Markt gebracht und kann open source verwendet werden. Neben der eindeutigen ID können sie eine URL und Sensordaten aussenden. Smartphones brauchen keine spezielle App, um die URL zu empfangen – so ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für das Proximity Marketing. Sensordaten über Luftfeuchtigkeit, Geräuschpegel, Luftverschmutzung und Temperatur könnten zum Beispiel dazu genutzt werden, beim Asset Tracking von Lebensmitteln eine Benachrichtigung auszulösen, sobald eine bestimmte Temperatur überschritten ist.

Vorteile einer Beacon Management Plattform

Um in einem großen Areal die Beacons immer im Blick zu haben, bietet sich eine Beacon Management Plattform an. Unser Kunde SBB (Schweizerische Bundesbahnen) nutzt „Beacon Alive“, das in die infsoft Calibration Tools integriert ist, um die zirka 1.200 Beacons im Zürich Hauptbahnhof zu managen. Damit ist es beispielsweise möglich, den Batteriestatus der Beacons auszulesen und bei Unterschreitung eines bestimmten Grenzwertes bei einem festgelegten Prozentsatz von Beacons eine Benachrichtigung auszulösen. Die letzte Rückmeldung der Beacons wird ebenfalls angezeigt und in der Karte farblich markiert. So wird das Austauschen von defekter Hardware deutlich vereinfacht. Zudem können Beacons über die Plattform automatisch verortet werden, was das Anbringen erleichtert. Das Parametrieren (Sendeintervall, -dauer und -stärke) ist ebenfalls mit den meisten Beacontypen möglich.

Sie möchten unsere Backend-Tools genauer kennen lernen? Registrieren Sie sich im Developer Portal.

infsoft verkauft selbst keine Beacons, wir beraten Sie aber gern bei der Auswahl und stellen den Kontakt zu Händlern her. Schreiben Sie uns.

Mehr zum Thema

Success Story SBB

Techniken für die Indoor Positionsbestimmung im Vergleich

Indoor Navigation und Indoor Positionsbestimmung mit Bluetooth

Der hübsche Beacon in der Headergrafik kommt von estimote.

Kostenloses, 34-seitiges Whitepaper

Der perfekte Einstieg in Ihr Indoor-Positionsbestimmungs-Projekt.

Showing 0 Comment









b i u quote

Save Comment